Für Sie, liebe Spracheninteressierte, veröffentlichen wir hier das "Tagebuch eines Lerners". Es handelt sich dabei um eine fiktive Figur, die über ihre Erfahrungen mit dem ASSiMiL-Kurs "Arabisch ohne Mühe heute" berichtet.

Dieses Tagebuch umfasst alle Erfahrungen, von denen ASSiMiL-Lerner uns per Brief, E-mail oder in persönlichen Gesprächen auf Messen oder bei PR-Aktionen in Buchhandlungen berichtet haben. Außerdem spiegeln die Tagebucheinträge von Wolfgang auch die persönlichen Geschichten und Erfahrungen der Verlagsmitarbieter wider.

 

Aus allen Feedbacks haben wir eine Geschichte entwickelt, um damit aktuellen und zukünftigen Lernern einen Einblick zu geben, wie man mit ASSiMiL lernen sollte, welche Fragen und Probleme, die einem begegnen, typisch sind und wie man damit umgehen sollte.

 

Das Tagebuch ist also als unterhaltsame Gebrauchsanweisung zu betrachten, das Ihnen bei Ihrem Lernfortgang sicherlich helfen kann. Wir werden in regelmäßigen Abständen neue Texte hochladen.

Wolfgang ist ein rüstiger Rentner aus München, der sich entschlossen hat, Arabisch zu lernen. Er will nämlich seine freie Zeit sinnvoll nutzen und plant für nächstes Jahr eine Studienreise nach Marokko. Es ist ihm sehr wichtig, die Sprache gut zu beherrschen und er wollte deswegen nicht nur mit einem Sprachführer lernen, sondern mit einem Komplettkurs. Er hat sich für den ASSiMiL-Kurs "Arabisch ohne Mühe heute" entschieden und teilt uns seine Erfahrungen beim Lernen dieser spannenden Sprache mit.

Freitag, den 13. Dezember 2013

Geschafft! Sechs Monate Arbeit liegen hinter mir, aber es hat sich gelohnt und Freude bereitet! Ich habe das Gefühl, dass dieser Sprachkurs mich auf alle Lebenssituationen vorbereitet hat: von der Reiseplanung angefangen über politische Themen bis hin zum Feilschen auf dem Markt. Es macht wirklich einen großen Unterschied, wenn man Wörter im Kontext lernt. Mir bleibt nur noch meine Reise zu buchen und bis zur Abreise ein paar Lektionen zu wiederholen und dann kann ich mich mit Marokkanern problemlos unterhalten. Natürlich muss ich damit rechnen, dass sie ein bisschen schneller sprechen als im Sprachkurs aber man gewöhnt sich daran und falls nicht, kann ich sie bitten, langsamer zu reden oder etwas zu wiederholen. Das habe ich nämlich auch gelernt.

Ich wünsche allen Assimil-Lernern, die sich mit dieser spannenden Sprache beschäftigen, viel Spaß und viel Erfolg!

Freitag, den 22. November 2013

Liebe Freunde,

ich bin schon bei Lektion 67. Es sind nur noch 10 Lektionen übrig. Das heißt, wenn ich fleißig weiter arbeite – und das habe ich vor – werde ich im Dezember das Lernen des Arabischen mit ASSiMiL beenden. Die Zeit vergeht so schnell wenn man etwas Interessantes macht! Ich habe in so kurzer Zeit so viel gelernt. Eine Sprache zu lernen ist wie aus dem Nebel herauszutreten. Am Anfang ist alles undurchdringlich und peu à peu wird alles klarer. Ich kann kaum glauben, dass ich noch vor ein paar Monaten nicht mal die arabischen Buchstaben erkennen konnte. Der Kurs ist sehr progressiv aufgebaut. Bis zur Hälfte des Buches z.B. sind die arabischen Buchstaben schwarz und blau gedruckt, um sie zu unterscheiden und ab Lektion 36 dann nicht mehr. Das stört überhaupt nicht. Nach dem gleichen Prinzip werden die bereits bekannten Personalpronomen und Substantive ab der 59. Lektion nicht mehr in der Lautschrift wiedergegeben. So realisiert man, welche Kenntnisse man schon erworben hat. Ich hoffe, dass diejenigen, die auch Arabisch mit diesem Sprachkurs lernen, so viel Spaß haben wie ich und wünsche euch allen ein schönes Wochenende!

Freitag, den 8. November 2013

Heute musste ich ziemlich früh zum Arzt und hatte keine Lust, mit dem Auto dorthin zu fahren, also habe ich die S-Bahn genommen. In öffentlichen Verkehrsmitteln lese ich immer gern. Sie können sich sicherlich vorstellen, welches Buch ich mitgenommen habe. Das ASSiMiL-Buch hat den Vorteil, ein sehr praktisches Format zu haben. Dieses Format erlaubt, das Buch sogar in der Jackentasche mit sich zu führen. Was mir an diesem Buch auch gefällt, ist die Auflockerung durch liebevolle Zeichnungen und interessante Anmerkungen zu Kultur und Gepflogenheiten in verschiedenen arabischsprachigen Ländern. Da ich eine Reise nach Marokko plane, möchte ich mich ja nicht nur mit der Sprache, sondern auch mit der Kultur vertraut machen. So habe ich zum Beispiel was Interessantes über die Koutoubia-Moschee in Marrakesch erfahren. Ich bin auch auf einen bekannten französischsprachigen marokkanischen Schriftsteller gestoßen: Driss Chraibi. Dieser Satz, den er über seine Heimat geschrieben hat, hat mich sehr berührt: "Hier ist es, das Paradies, in dem ich einst lebte: Meer und Gebirge. Davon bleibt etwas ein ganzes Leben, noch vor der Wissenschaft, der Zivilisation und dem Bewusstsein. Und vielleicht werde ich dorthin zurückkehren, um in Frieden zu sterben."

Freitag, den 25. Oktober 2013

Ich melde mich heute nur kurz. Meine Frau und ich bekommen am Wochenende Besuch und ich wollte noch einiges für unsere Gäste vorbereiten. Neulich hatte ich schon die „Zweite Welle“ von ASSiMiL erwähnt aber ich habe noch nicht erklärt, worum genau es sich handelt. Bis Lektion 35 hatte ich mit meinem Arabisch-Sprachkurs nur passiv gelernt. Meine Aufgabe war einfach zu verstehen durch Lesen, Hören und Wiederholen. Ich bin aber jetzt in der „Aktive Phase“ des Kurses. Nachdem ich meine aktuelle Lektion wie gewohnt passiv studiert habe, gehe ich zurück zu der angegebenen Lektion und arbeite diese aktiv durch, d.h. ich versuche, den deutschen Dialog auf der linken Buchseite auf Arabisch wiederzugeben, wobei ich die rechte Buchseite zudecke. Wenn ich diese „zweite Aufgabe“ mache, bin ich immer angenehm überrascht zu sehen wie viele Kenntnisse ich – ohne Mühe und intuitiv – erworben habe. Heute habe ich mich mit der 53. Lektion „passiv“ beschäftigt und die Lektion 18 aktiviert. Dafür muss man 5 bis 10 Minuten täglich mehr einplanen…aber das ist zumutbar, findet ihr nicht? Schönes Wochenende!

Freitag, den 4. Oktober 2013

Ja, liebe Freunde, man kann sich in der Tat nur mithilfe eines ASSiMiL-Kurses schon nach ein paar Monaten auf Arabisch verständlich machen!

Diese Woche waren meine Frau und ich im Restaurant. Bekannte hatten uns vor kurzem das Mamounia Marrakech empfohlen. Dort kann man leckere marokkanische Küche genießen. Für mich war das natürlich die Gelegenheit, etwas neues Kulinarisches zu entdecken, aber auch meine Sprachkenntnisse anzuwenden. Die Karte war zweisprachig (Deutsch/Arabisch), also habe ich auf Arabisch bestellt. Der Kellner fand das sehr lustig und hat mich gefragt wo ich diese Sprache so gut gelernt habe.

Im ASSiMiL-Buch kommt das Thema „Restaurantbesuch“ mehrmals vor. Die Lektion 30 trägt den Titel „In einem seltsamen Restaurant“, die Lektion 31 „Die Freunde sind im Restaurant“ und die 32. Lektion „Ein leckeres Essen“. Ich hatte wirklich keine Schwierigkeiten mit diesen Lektionen - vielleicht auch deswegen weil der kulinarische Bereich sowieso mein Steckenpferd ist ;)?

Solche Erfolgserlebnisse sind sehr motivierend und ermuntern weiter fleißig bzw. regelmäßig zu lernen. Heute habe ich mich mit der 42. Lektion beschäftigt. Das ist eine Wiederholungslektion. In jeder 7. Lektion wird der Stoff vertieft und anhand von Beispielen systematisch verdeutlicht, so dass Sie das Gelernte aufarbeiten und festigen können.

Freitag, den 20. September 2013

Hallo liebe ASSiMiL-Freunde,

heute war das Wetter nicht so schön um einen langen Spaziergang zu machen. Ich habe also den Fernseher eingeschaltet und hin und her gezappt bis ich was Interessantes fand.

Sie haben wahrscheinlich schon von dem arabischen Sender Al Jazeera gehört. Auf diesem Sender laufen Nachrichten auf Arabisch. Ich habe sie mir angesehen und war erstaunt: ich war wirklich in der Lage, ein paar Sätze zu verstehen! Ich werde das in Zukunft öfter machen. Das ist eine gute Übung neben meinen ASSiMiL-Lektionen, um passiv Vokabular und Strukturen zu assimilieren.

Danach habe ich die Lektion 34 durchgearbeitet und festgestellt, dass ich bald mit der sogenannten „2.Welle“ von ASSiMiL anfangen werde. Das heißt, dass ich endlich eigene Sätze auf Arabisch formulieren werde. Ich bin sehr aufgeregt! Ist das tatsächlich möglich, nach so kurzer Zeit und nur mithilfe eines Selbstlernkurses zu sprechen?

Freitag, den 6. September 2013

Liebe Spracheninteressierte,

vor ein paar Tagen saß ich mit einigen Freunden in einem Café und spielte Karten. Am Nebentisch war eine Gruppe von Männern. Irgendwann wurde ich aufmerksam. Die Männer führten eine lebhafte Unterhaltung auf Arabisch, und ich hatte ein paar Wörter erkannt. Ich ergriff die Gelegenheit, um mit ihnen ein wenig über die arabische Sprache zu reden.

Wir hatten ein sehr nettes Gespräch, und ich erfuhr, dass sie alle aus verschiedenen arabischsprachigen Ländern kamen: Marokko, Irak, Ägypten und Libanon. Sie stammten also aus vier Staaten mit unterschiedlichen Dialekten, konnten sich aber trotzdem problemlos miteinander unterhalten. Das kommt daher, dass Arabisch bzw. Hocharabisch in allen Ländern der arabischen Welt als Schriftsprache und offizielle Amtssprache verwendet wird. In der Schule wird der Unterricht auf Arabisch abgehalten.

Diese nette Truppe hat mir erklärt, dass die Dialekte, obwohl sie die Muttersprachen der Arabischsprecher sind, nur umgangssprachlich benutzt werden. Eigentlich ist das wie in Deutschland, Österreich und der Schweiz!

Und anscheinend kann man die verschiedenen Dialekte auf der Grundlage des Arabischen relativ mühelos erlernen. Ich habe also die richtige Entscheidung getroffen, Hocharabisch auszuwählen.

Freitag, den 23. August 2013

Gestern feierte mein Schwager seinen 60. Geburtstag. Deshalb sind wir mit meiner Frau nach Stuttgart gefahren. Wir waren mehr als 2 Stunden unterwegs, also eine gute Gelegenheit, die Audio-CDs von „Arabisch“ im Auto abzuspielen. Ich habe mir alle Lektionen angehört, die ich bisher bearbeitet hatte, um mein Hörverständnis zu trainieren. Das war eine gute Übung. Heute beginne ich mit der 23. Lektion und werde auch einige Schreibübungen machen. Mein Ziel ist natürlich in erster Linie, Arabisch zu verstehen und zu sprechen, aber die Schrift fasziniert mich auch. Assimil bietet die Gelegenheit, schreiben zu lernen, und ich habe viel freie Zeit zu Verfügung. Warum sollte ich sie nicht nutzen?

Liebe Freunde, die Lektion wartet auf mich. Bis zum nächsten Mal!

Freitag, den 9. August 2013

مَرْحَباً [MaRHaBAn]

 

= Guten Tag!

Heute Vormittag habe ich die Lektion 17 durchgearbeitet...aber nicht allein. Mein Enkel leistete mir Gesellschaft. Als ich anfing, wurde er neugierig. Er hat große Augen gemacht und gefragt: "Was erzählst du da, Opa? Ich verstehe kein Wort." Ich habe ihm erklärt, dass ich eine neue Sprache lerne, Arabisch. Das fand er ganz toll. Er hat auf meinem Schoß gesessen und war ganz Ohr. Wir haben zuerst die CD abspielen lassen, ich habe danach laut den ganzen Dialog auf Arabisch gelesen und ein zweites Mal einzelne Sätze mit Übersetzung. Bei den Übungen war er auch sehr aufmerksam. Ein Wort hat er sich gemerkt:

 

شُكْراً [SCHuKRAn]. Das bedeutet "Danke". Er hat es immer wieder wiederholt und sogar zu seiner Großmutter gesagt, als sie ihm ein Glas Saft brachte. Unglaublich! Jetzt verstehe ich, warum man von der ASSiMiL-Methode sagt, dass sie dem kindlichen Spracherwerb nachempfunden ist.

Freitag, den 19. Juli 2013

Hallo liebe ASSiMiL-Freunde,

seit zwei Wochen lerne ich jetzt Arabisch. Ich muss zugeben, dass es am Anfang nicht so leicht war. Man wird mit so vielem auf einmal konfrontiert: das Buch verkehrt herum zu öffnen, die Lektionstexte von rechts nach links zu lesen, die neuen Buchstaben zu erkennen, sich an die Aussprache des Arabischen zu gewöhnen... Aber ein bisschen Abenteuer macht Spaß!

Was die Buchstaben angeht, war ich schon immer fasziniert von der arabischen Schrift. Sie ist sehr ästhetisch, findet ihr nicht? Bezüglich der Aussprache hat ASSiMiL sich was Gutes ausgedacht und eine vereinfachte Lautschrift für deutsche Lerner konzipiert: zusätzlich zum arabischen Originaltext gibt es eine lateinische Umschrift. Das hilft nicht nur, die Aussprache zu lernen, sondern auch die arabische Schrift zu entziffern. Sehr praktisch!

Die Aussprache des Arabischen ist aber nicht so einfach und deswegen bin ich froh, auch mit den Tonaufnahmen zu arbeiten. Was mir gefällt ist, dass die Dialoge ausschließlich von arabischen Muttersprachlern gesprochen werden.

Das war's für heute. Ich wünsche euch allen ein schönes und sonniges Wochenende!

Freitag, den 5. Juli 2013 - Einführung in die arabische Sprache

Die Entscheidung, Arabisch zu lernen, war schon ein guter Anfang. Ich musste aber dafür die passende Methode finden. Letzte Woche habe ich auf Rat meines Buchhändlers einen Sprachkurs von ASSiMiL gekauft. Ich habe das Buch in Kombination mit 4 Audio-CDs erworben. (Für mich das praktischste, da ich eine Stereoanlage zu Hause habe und die Audio-CDs auch über meinen CD-Player im Auto abspielen lassen möchte.)

Mein erster Eindruck von dieser Methode? Ich war sehr überrascht, als ich das Buch geöffnet habe. Man findet zwar "vorne" das Cover und die Einleitung, Lektion 1 beginnt jedoch "hinten". Ungewöhnlich, aber wohldurchdacht. Auf diese Art gewöhnt man sich von Anfang an an die arabische Lese- und Schreibweise. Aber bevor ich mit der ersten Lektion anfing, hatte ich mich intensiv mit der Einleitung beschäftigt. Man bekommt darin viele Hinweise zur Arbeitsweise mit dieser Methode, sowie eine Tabelle mit Buchstaben des arabischen Alphabets. Ziemlich nützlich!

ASSiMiL-Katalog

Alle Sprachen + DaF

Flag Counter

Flag Counter